GAV-Lesung: Finden und Erfinden

Schon für das vergangene Jahr (2020) war eine Lesung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung (GAV) geplant, die eigentlich in Innsbruck, in der Buchhandlung liber.wiederin, stattfinden sollte. Mehrfach musste sie verschoben werden. Die Mitwirkenden haben sich nun zu einer Onlinelesung entschieden.

Die Lesung mit dem Titel „Finden und Erfinden“ zielt auf das Wechselspiel von Realität, Beobachtung, Erfahrung, Recherche und Erfindung, realistischem und phantastischem Erzählen ab.

Eine Lesung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

Lesungskonzeption und -organisation: Malte Borsdorf

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Lesungsfilme

Elisabeth Klar, geboren 1986 in Wien, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Transkulturellen Kommunikation. Sie arbeitet in der Softwareentwicklung und leitet Literaturworkshops für Kinder und Jugendliche. Finalistin des FM4-Wettbewerbs Wortlaut (2013). Ihr Debüt „Wie im Wald“ (2014, Residenz Verlag) erhielt den Förderpreis der Stadt Wien und stand auf der Shortlist des Rauriser Literaturpreises 2015. Zuletzt erschienen: „Wasser Atmen“ (2017, Residenz Verlag), „Vernachlässigbare Veränderungen“ (2019, Bibliothek der Provinz) und „Himmelwärts“ (2020, Residenz Verlag).

Elisabeth Klar liest aus: Wasser atmen

Simon Sailer, 1984 in Wien geboren. Studium Philosophie und Arts and Science. Veröffentlichungen: „Das Salzfass“ (2021, Edition Atelier), „Die Schrift“ (2020, Edition Atelier), „Menschenfisch“ (2019, Müry Salzmann Verlag).

Simon Sailer liest aus: Menschenfisch

Ágnes Czingulszki, 1987 in Baja (Südungarn) geboren. Studium Kommunikations- und Medienwissenschaft. Arbeitet als Redakteurin einer Regionalzeitung in Innsbruck und erhielt verschiedene Literaturpreise und Stipendien (u.a. Startstipendium für Literatur des österreichischen Kulturministeriums, Exil Literaturpreis „Schreiben zwischen den Kulturen). Veröffentlichung: „Ich dachte an Siracusa“ (2016, edition exil).

Ágnes Czingulszki liest aus: Mutterhunger

Malte Borsdorf, 1981 in Reutlingen geboren. Studium Europäische Ethnologie, Philosophie und Bibliothekswissenschaft. Verschiedene Jobs als Büchereinsteller, Museumswärter, Sargträger usw. Literaturpreise und -stipendien (u.a. der Kulturstiftung Schleswig-Holstein, des Landes Brandenburg im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, der Kunststiftung Baden-Württemberg, Start- und Rom-Stipendium des österreichischen Kulturministeriums). Veröffentlichung: „Flutgebiet“ (2019, Müry Salzmann Verlag).

Malte Borsdorf liest aus: Jeder geht für sich allein

Eine Lesung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung